The Geek shall inherit the earth.

Unter Dupeverdacht: Catrice Blushtint vs. Benefit Benetint

27. Juli 2013 von Knitterfee | 3 Kommentare

Als ich die Ankündigung für die Sortimentsumstellung Herbst 2013 von Catrice sah, war mir sofort klar, dass mindestens ein Produkt in mein Budni-Körbchen schaffen würde: Der Blush-Tint for Cheeks& Lips, der auf den ersten Blick ganz ganz laut “DUPEVERDACHT!” brüllt.

Als ich also über eine Catrice-Theke stolperte, die schon mit den Neuheiten bestückt war, musste der Blush-Tint mit.

Wie ich bereits einmal in diesem Post erwähnte, bin ich ein großer Benefit-Fan, und noch ein größerer Benetint-Fan. Wie Ihr am aktuellen Foto sehen könnt, ist auch schon wieder einiges aus dem Fläschchen entschwunden, aufgrund exzessiver Benutzung meinerseits. Ich werde es Catrice also nicht leicht machen, denn auch wenn der Preisunterschied massiv ist (Benetint um die 30 Euro, Blush Tint um die 4 Euro), bin ich nunmal überzeugte Benetint-Liebhaberin.

Fangen wir also mit dem offensichtlichen an: Die Verpackungen ähneln sich schon ganz ordentlich, Catrice hat hier wohl ganz bewusst die Anlehnung an Benetint gesucht, ohne aber das eigene Design zu vernachlässigen. In der Flasche wirkt der Blush Tint einen kleinen Hauch wärmer als Benetint.

Fläschchen aufmachen ist angesagt – und das erste was mir bei Catrice auffällt: kein Pinsel!

Ich weiß nicht genau, woher meine Abneigung gegen diese Schaumstoff-Applikatoren herkommt, aber insbesondere bei Lippenprodukten finde ich sie eher bähbäh. Des Weiteren fällt auf: der Blush Tint von Catrice scheint eine geligere Textur zu haben, während Benetint immer eindeutig sehr sehr flüssig ist, eben fast wie gefärbtes Wasser.

Zum Duft: Catrice duftet zart nach Rosen, allerdings wirklich sehr dezent. Benetints Duft ist sehr ähnlich, aber etwas stärker.
Geschmack: Da ich Blush Tints auch auf den Lippen gerne trage, ist dies ein relevanter Faktor. Benetint ist vollständig geschmacksneutral, während der Blush Tint von Catrice leider bitter schmeckt – sehr unangenehm.

Konsistenz und so:

oben Benetint, unten Catrice, beides unverblendet. Hier sieht man besonders gut, wie flüssig Benetint ist und wie stark sich die beiden Produkte tatsächlich unterscheiden. Ich vermute, dass die gelige Textur des Catrice-Produkts leichter verblenden lässt, weil das Produkt einige Minuten auf der Haut bleibt, ohne direkt einzusinken wie Benetint. Der Blush Tint ist auch etwas stärker pigmentiert – wer also Benetint gewohnt ist, muss sich etwas umstellen und vorsichtig dosieren.
Beim Thema Haltbarkeit gewinnt für mich auch eindeutig Benetint: Während ich das Blush Tint problemlos von meinem Handrücken runterreiben kann, bleibt Benetint wie festgetackert Wink

Fazit: Meiner Meinung nach kann man mit dem Blush Tint von Catrice für den Preis nicht viel falsch machen. Die Farbe gefällt mir, die Konsistenz ist für mich eine Umstellung, lässt sich aber insbesondere für “Tint-Einsteigerinnen” besser handhaben. Der bittere Geschmack ist wirklich unangenehm, da muss ich mal schauen ob ich das Catrice-Produkt gegebenenfalls nur als Blush verwenden werde. Zum Glück ist ja auch noch etwas Benetint in meiner Flasche, so dass ich noch keinen Notstand habe Wink Bei entsprechender finanzieller Situation würde ich mich immer wieder für das Original entscheiden, aber das liegt für mich auch einfach am gesamten Benefit-Design. Wir kaufen ja nicht nur ein Produkt, wir kaufen auch immer ein bisschen das Gefühl, das wir mit der Marke verbinden – und im Falle von Benetint kaufe ich mir eben ein das Gefühl, auch ein bisschen Pin-up zu sein – verspielt-sexy-lebensfroh. BÄM.

Und Ihr so?

Oh, und auch auf die Gefahr hin dass es hier am Ende untergeht, ich suche nach DER roten Haarfarbe. Idealerweise Drogerie und richtige Farbe, keine Tönung. Sollte ein warmes knallrot sein – das was ich aktuell drin habe, ist mir zu kühl und wird sich mit meinen neuen knallroten Chucks beissen Wink

 

flattr this!

Meine kleine Benefit-Sammlung und: Gewinnerin des Sephora-Gewinnspiels

7. Februar 2013 von Knitterfee | 3 Kommentare

Trommelwirbeeeel!

Den ersten Preis, den Mini-Haul bei Sephora, hat Finja aka @TheTixiii gewonnen. Sie hat sich ein Benefit-Produkt ausgesucht, und zwar die “World Famous Neutrals – Most Glamorous Nudes Ever” Palette – wer denkt sich eigentlich immer diese ewig langen Namen aus? Side Frown
Ich habe bisher keine Erfahrungen mit den Benefit Lidschatten, aber Benefit ist immer eine gute Wahl, finde ich. In Love Benefit-Junkie™.

Als kleine Überraschung habe ich mir aber überlegt, noch einen zweiten und dritten Platz auszulosen. Leider kann ich dabei Eure Wünsche nicht direkt berücksichtigen, aber wir schauen mal womit Christian so aus Boston zurückkommt und was womit ich Euch dann überraschen kann Wink Die Gewinnerin des zweiten Platzes ist Autumn von My deer love Heart und der dritte Platz geht an Katharina (es war nur eine Katharina dabei, Du darfst Dich also angesprochen fühlen. )

Ihr bekommt auch noch eine Mail von mir, oder ihr habt schon eine bekommen wenn dieser Post online geht, ich melde mich auf jeden Fall bei Euch! (Don’t call us, we call you! Wink )


Da unser Haul aber noch nicht bei mir angekommen ist und ich natürlich Finja die Möglichkeit lassen will, Ihr Schätzchen selber auf ihrem Blog vorzustellen, werde ich Euch einfach noch ein paar Infos zum Gewinnspiel geben, denn ich fand es natürlich spannend, was Ihr Euch so gewünscht habt.

Ganz vorne bei Euren Wünschen lag die Urban Decay Naked Basics Palette. Absolut nachvollziehbar, da die großen Schwestern Naked und Naked2 in einer recht hohen Preisklasse spielen und leider damit nicht als Wunsch für das Gewinnspiel in Frage kamen.

Zudem ist Urban Decay in Deutschland kaum erhältlich, wenn dann nur online bestellbar und natürlich auch nicht ganz billig.

Produkte von NARS, Illamasqua und Benefit waren Eure weiteren Favoriten – nein, nicht wirklich überraschend, denn NARS ist ebenfalls in Deutschland nur online zu bekommen und Illamasqua gibt es, soweit ich weiß, auch nur hier in Hamburg im Kryolan Store oder online.

Benefit ist zwar bei Douglas und an Countern in großen Kaufhäusern auch offline erhältlich, aber im Vergleich sind die Produkte in den USA und sogar in UK zum Teil erheblich günstiger zu bekommen.

Es wird also nicht verwundern, dass ein Großteil meiner Benefit-Produkte nicht in Deutschland gekauft wurde – und die will ich Euch jetzt noch zeigen.

Fangen wir also an mit einer kleinen Übersicht:

Alle meine Schätze – zumindest alle, die zu diesem Zeitpunkt in meinem Besitz sind. Tatsächlich war aber mein allererstes Benefit-Produkt eines, das sich nicht auf dem Bild befindet, weil ich es nie nachgekauft habe – und zwar “some kind-a gorgeous”. Zu einer Zeit, als ich noch nicht wirklich wusste, wie ich mit Foundation umgehen sollte, dachte ich, ein nicht so stark deckendes Produkt könnte helfen. Leider war es nicht mal ansatzweise akzeptabel in der Deckkraft, so dass ich es aufgebraucht habe, irgendwann letztlich dann das Pfännchen rausgehebelt habe und nur die Verpackung als Erinnerung behalten habe. Und nun zu den Details:

Auch nicht im Bild: Das Backup der Triple Performing Facial Emulsion. Ich mag die Pflegeprodukte von Benefit ganz gerne, zumindest vertrage ich sie gut und bekomme keine Pickel davon, das ist ja schon weitaus besser als bei vielen andere Cremes. Die Facial Emulsion ist eher ein leiches Fluid als eine Creme, und ich benutze sie gerne, wenn meine Haut mal einen nicht ganz so trockenen Tag hat.

Die Total Moisture Facial Cream ist eine klassische Gesichtscreme, die mich von der Konsistenz her etwas an Nivea Soft erinnert. Das ist meine Wintercreme, da sie zumindest für mein Verständnis recht reichhaltig ist. Leider neigt sie sich derzeit dem Ende zu, ich werde mir also wohl spätestens bis Herbst eine neue zulegen müssen.

That Gal Brightening Face Primer ist ein Kandidat für die “Aufgebraucht-Tonne”. Ich mag es unglaublich gerne, die Farbe wie rosa Bubblegum, der Duft erinnert auch leicht an Bubblegum, von der Primer-Wirkung her würde ich ihn im Mittelfeld ansiedeln. Er hält auf jeden Fall besser als mein Laura Mercier Foundation Primer, aber lange nicht so gut wie der Smashbox Photo Finish Primer.

Ein echtes, ebenfalls fast leeres Sorgenkind ist meine Hello Flawless Oxygen WOW Foundation in der Nuance “believe in me – ivory”, die es nur in UK zu kaufen gibt (sagte mir jedenfalls mal Benefit auf Facebook, also glaube ich denen mal). Falls also jemand in der nächsten Zeit rüberfliegt und bei einem Boots vorbeikommt, kann man mir damit eine absolut riesengroße Freude machen, wenn man sie mir mitbringt. Ich liebe diese Foundation. Sie ist nicht stark parfümiert, hat für mich den perfekten Ton und die perfekte Deckkraft, trocknet nicht aus, vergrößert nicht meine Poren, einfach meine perfekte Foundation. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, sie mal in dem in Deutschland hellsten Ton zu testen. Vielleicht muss ich das doch mal angehen…

Passend zur Foundation habe ich auch das Hello Flawless Puder – das Konzept mit dem Spiegel oben und dem Kästchen für einen Pinsel unten macht es zu einem Dauerbegleiter in meiner Handtasche – da ich allerdings selten unterwegs nachpudere, ist es bisher noch nicht so oft zum Einsatz gekommen.

Eins meiner Kombinations-Kits ist Confessions of a Concealaholic. Aus diesem Set habe ich tatsächlich auch alle Produkte angebrochen oder getestet. Allerdings bin ich damit nicht so richtig glücklich. Als Reise-Kit müsste es platzsparender sein, zu Hause habe ich andere Concealer-Produkte, die ich häufiger benutze. Ausserdem nervt mich, dass man total rumsauen muss und das ganze einfach nur schmuddelig aussieht, wie man ab Bild sieht. Von der Verpackung her ein wirklich wunderhübsches Produkt, aber nicht alltagstauglich für mich.

They’re Real! ist eine meiner Lieblingsmascaras. Ich mag Gummibürstchen, und mir gefällt, dass sie sehr sehr haltbar ist und ich davon keine Panda-Augen bekomme, und das, obwohl sie nicht als wasserfest gekennzeichnet ist. Sie überlebt auch leichte Hamburger Regenschauer. Das sind, neben den Basiseigenschaften wie ein bisschen mehr Volumen und mehr Länge, die Must-Have-Kriterien bei einer Mascara für mich. Und es gibt da nur sehr sehr wenige, die mithalten können.

Ring my Bella *hauchz* – ich kam zu diesem Duft wie die Jungfrau zum Kinde. Genauer kann ich darauf nicht eingehen – aaaber sie wanderte in den Korb und wurde gekauft. Ja. Sie. Ring my Bella ist der einzige Duft, den ich besitze, der 100% IN YOUR FACE weiblich und sexy ist. Ich habe frische, elegante, sogar noch mädchenhafte Düfte, aber keiner ist so wie Bella. Jetzt, nach etwa 1 1/2 Jahren neigt sie sich dem Ende hin und wenn sie aufgebraucht ist, wird sie nachgekauft. Deutsche Preise hin oder her. Ich kann nicht ohne diese Option in meinem Duftschränkchen leben. Neinnein. Heart

Finding Mr. Bright ist mein zweites Kit in der Sammlung. Tatsächlich ist hier leider kein Produkt enthalten, dass mich nachhaltig überzeugt hat. Generell kann ich mit Highlightern wenig anfangen, da mein Gesicht von selbst für Highlights sorgt, und wenn ich mal ein bisschen mehr will, benutze ich gerne Puder-Highlighter. Girl Meets Pearl und Highbeam sind also schonmal raus. Erase Paste ist auch in meinem anderen Kit enthalten und haut mich nicht vom Hocker. Und Posietint habe ich sogar noch in einer Fullsize, daher habe ich diese nicht mal angefasst.

Posietint. Zu pink, zu knallig, zu cremig. Insgesamt zu wenig wie Benetint – aber meine Liebe zu Benetint hat mich da wohl geblendet, und ich dachte, wenn ich die große Schwester mag, wird die kleine ja wohl auch ganz cool sein. Falsch.

Nicht nur war Benetint das erste Produkt, das 1977 unter dem Namen “Rose Tint” das erste war, das jemals von Benefit erschien. Es ist auch mein absolutes Lieblingsprodukt, denn ich verwende es fast jeden Tag als Blush (dies ist meine zweite Flasche). Und, weil ich letztens schon gefragt wurde, wie und warum und überhaupt ich das mache, werde ich dazu auch kurz noch was schreiben Wink

Nachdem ich die erste halbe Flasche mit “einen Streifen auf die Wange bringen und dann mit den Fingern verteilen” verbraucht hatte, so wie es auch in der beigelegten Anleitung empfohlen wird, stolperte ich über eine alternative und viel bessere Auftragemöglichkeit: Nen Pinsel. Verrückt, ich weiß  Cool Ich benutze grundsätzlich meinen Bufferpinsel  aus dem Bambooset von Zoeva, und ich benutze ihn auch für nichts anderes. Einen Pinselstrich auf den Pinsel streichen und dann zügig auftragen. Die Farbe lässt sich mit einem weichen Buffer meiner Meinung nach am besten verblenden – ich trage meist 2 Schichten, bei 3 Schichten wäre ich dann schon gut overblushed.

Overblushed ist ein gutes Stichwort – puuh, das war eine Menge Holz. Aber mir natürlich nicht genug – Produkte, die ich in Zukunft auf jeden Fall noch testen möchte, sind:

Fine One One – das neueste Produkt im Sortiment. Ich bin sehr gespannt drauf!

Ich würde gerne dem Klassiker Dr. Feel Good auf den Zahn fühlen

Und alle Düfte. Alle! Stellvertretend jetzt mal My Place is yours Gina. Aber im Ernst: Alle!

 

Die Links sind übrigens natürlich Affiliate-Links, denn ich bin gierig (aber ich lass es ja nicht an Euch aus Heart )

Und jetzt Ihr: Habt Ihr Benefit-Produkte, und wenn ja, welche? Und welche findet Ihr besonders gut? Und welche eher nicht so?

Loslos!

 

flattr this!

Pink Box November 2012

24. November 2012 von Knitterfee | Keine Kommentare

Schon jetzt ist klar:
Dies wird ein Artikel mit mehreren Bekannten – aber wartet ab, Ihr werdet es selber merken.
Fangen wir an mit der Verpackung. Ich bin ein Verpackungsfan, und es gibt Dinge, die kaufe ich nur der Verpackung wegen. Bei der Pink Box war ich begeistert davon, dass sie in einem passenden Umkarton geliefert wurde, so dass nichts ruckelte und wackelte, ich aber auch nicht mit riesigen Mengen an Polstermaterial konfrontiert wurde (wer schon einmal die DM Box hatte, weiß wovon ich spreche).

Die Pink Box selbst ist eine typische Beautybox, fester Karton, im Gegensatz zu anderen Boxen aber quadratisch. Und pink Wink

Nun bin ich nicht unbedingt ein Fan der Farbe pink, aber ich bin für Vielfalt – und Kisten kann ich immer gebrauchen, im Zweifel bemale oder beklebe ich sie einfach.
Zum Inhalt: Wie vielleicht schon einigen bekannt ist, enthält die Pink Box immer ein Magazin – dazu aber später mehr. Dann die üblichen Flyer, und die Box selbst, deren Inhalt wiederum so aussieht:

Auf die einzelnen Produkte werde ich im Folgenden eingehen – und mich dabei ganz einfach an die Reihenfolge auf dem beigelegten Kärtchen halten.

Meersalz-Ölbad Mandelblüte und Sinnenperlen Liebeszauber

Badezusätze kann man gerade jetzt im Herbst/Winter, wo es kalt und ungemütlich nicht zu viele haben – und ich mag die Produkte von Tetesept ganz gerne und habe auch schon das eine oder andere Produkt gekauft.
Diese beiden hier kenne ich jedoch noch nicht, und freue mich darauf, sie zu testen. Die Sinnenperlen Liebeszauber sehen aus wie kleine Zuckerperlen, und duften schön fruchtig. Das Meersalz-Ölbad hat leider keine Duftprobe an der Verpackung, aber ich gehe mal davon aus, dass es einen schönen Mandelduft haben wird.

Bei beiden handelt es sich um Fullsize-Produkte, die jeweils 1,49 Euro kosten – ein vernünftiger Preis, wie ich finde.

Bei dem Manhattan 2in1 Concealer & Fixing Powder kommen wir zum ersten Bekannten – genau dieses Produkt habe ich nämlich bereits. Der Concealer an sich gefällt mir gut, jedoch habe ich den Puder nie wirklich benutzt, nachdem ich es einmal ausprobiert hatte. Könnte daran liegen, dass ich ohnehin einmal großzügig abpudere, wenn ich mit Foundation und Concealer fertig bin. Für 5,99 Euro würde ich ihn wahrscheinlich nicht noch einmal kaufen, da ich derzeit lieber den Wake Up Concealer von Manhattan benutze – aber als Boxprodukt ist der 2in1 Concealer okay und ich werde ihn auch weiter verwenden.

Die L’Oreal Gesichtspflege ist ein Produkt, bei dem ich die jüngeren Kundinnen schon aus weiter Ferne grummeln hören kann. Ich persönlich habe gute 30 Jahre auf meinem Buckel und damit gar kein Problem mit Anti-Falten-Cremes in Boxen.
Wenn ich den Eindruck habe, dass ich mit dem Produkt nichts anfangen kann, habe ich immer noch eine Mama und andere Freundinnen die jenseits der 40 sind und sich auch über kleine Geschenke freuen.
Ich bin allerdings kein Fan von L’Oreal und der Preis von 16,99 Euro und die Tatsache, dass das Produkt von Ökotest ein „ungenügend“ im Test bekommen hat, unter anderem, weil es vollgestopft ist mit Silikonen und anderem TamTam, wird mich mit Sicherheit nicht davon überzeugen, es an meine Haut zu lassen. Leider ein dickes Feen-Däumchen runter an dieser Stelle.

 

Beim Each Peach Massage Bar von Lush treffen wir schon wieder auf einen Bekannten – dieses Produkt habe ich ebenfalls schon. Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich ein großer Lush-Fan bin (unter anderem), und Christian ebenfalls. Genau genommen sieht unser Bad ein bisschen aus wie ein Lush Shop, nur dass sich in unserem Bad nicht so viel Holz und Tafeln und so weiter befinden ;D
Each Peach ist ein sehr fruchtig duftender Massagebar mit einer kräftigen Zitrusnote, der sich bei Hautkontakt in ein reichhaltiges Öl verwandelt. Däumchen hoch – auch für den Preis von 10,35 Euro. Die Produkte von Lush halten einfach ewig und sind zudem noch tierfreundlich hergestellt.

 

Der Rio de Coco Lippenbalsam von CMD war das Produkt, was mich erst einmal skeptisch stimmte. Wie bereits erwähnt, bin ich ein Verpackungsfan, und leider passen Inhalt und Verpackung bei diesem Pflegestift so gar nicht zusammen – denn ich finde ihn grandios. Ich benutze Bio-Kokosöl regelmäßig für die Pflege meiner Haarspitzen, und manchmal benutze ich es, wenn ich asiatisch koche. Ich liebe Kokosöl, es ist ein absolutes Allroundtalent, duftet hervorragend, schmeckt gut, alles super. Nur vier Inhaltsstoffe, zertifizierte Naturkosmetik, und das ganze für 3,50 Euro. Ich bin begeistert und würde bestimmt einen Euro mehr für dieses Produkt zahlen, wenn die Verpackung schöner oder hochwertiger wäre.

 

Das Magazin namens „up to daete“ (was genau soll das eigentlich sein? Ist es eine Wortspielerei mit „up to date“ die ich nicht verstanden habe? Help!) ist so eine Sache. Ich weiß, dass viele Menschen gerne solche Magazine lesen. Ich tue das aus Gründen nicht mehr. Ich bin sogar ehrlich gesagt mittlerweile Magazin-Anti. Das hat mit sehr persönlichen Erfahrungen zu tun, auf die ich hier nicht näher eingehen kann und will, aber bei mir landen diese Magazine im Badezimmer-Sammelordner und dann meist recht zeitnah im Altpapier. Aus besonders schönen Magazinseiten bastele ich auch gerne mal Geschenkverpackungen.
„up to daete“ erscheint alle zwei Monate und kostet 5,50 Euro.

Wenn ich solche Boxen für mich bewerte, rechne ich gerne den Wert der Artikel zusammen, mit denen ich tatsächlich etwas anfangen kann.
In diesem Fall wären das folgende Produkte – und meine Abrechnung. Wenn man bedenkt, dass die Box 12,95 Euro kostet, finde ich, ist das ein guter Schnitt.


Fazit: Besonders gut gefällt mir, dass Lush in der Pink Box vertreten ist, und das sogar regelmäßig. Das Magazin könnte man meiner Meinung nach weglassen.

www.pinkbox.de

Last not least möchte ich gerne anmerken, dass es sich hierbei um eine Box handelt, die ich kostenlos zugeschickt bekommen habe. Ich bin oft diejenige, die zum Thema Transparenz auf anderen Blogs unangenehme Fragen stellt und kommentiert, daher möchte ich mich selbst davon nicht ausnehmen. So, jetzt wisst Ihr’s. Smile

 

 

flattr this!

Das Knitterfee-einfachnurso-Gewinnspiel

10. November 2012 von Knitterfee | 2 Kommentare

Ich hätte mir jetzt einen guten Grund ausdenken können, warum ich ein Gewinnspiel veranstalten will, aber eigentlich hab ich keinen. Nun, meine Leserschaft scheint dank Frau Meisenei auf die grandiose Zahl von 6 1/2 angestiegen zu sein, und man könnte sagen, das ist ein Grund zu feiern. Zudem wird es wahrscheinlich keine Weihnachtsaktionen bei mir geben, weil ich Weihnachten blöd finde und lieber völlig unabhängig vom Anlass Sachen verschenke und geschenkt bekomme. Einfach nur weil ich toll bin. Oder jemand anders toll ist.
Ihr wisst schon.

Was gibt’s zu gewinnen?
Jeweils ein Päckchen mit einem Black Bird Nagellack, die es exklusiv nur bei Budni gibt, und einem Paar Ohrhängern dazu.

1. ein Nagellack in der Farbe 08 Here comes the sun, und ein Paar süße Fliegenpilz-Ohrhänger.
2. ein Black Bird Nagellack in der Farbe 02 Baby it’s you und dazu passenden Ohrhängern mit rosa Miracle Beads.
3. einen Lack in der Farbe 10 I want to hold your hand und rote Sternchen-Ohrhänger.

Viele der süßen Vogelhäuschen bei Budni waren schon ausverkauft, aber ich konnte letzte Woche noch eines mit einer größeren Auswahl vorfinden und habe Euch 3 Lacke gesichert. Die Ohrhänger habe ich selber gemacht Heart

Was müsst Ihr machen, um zu gewinnen?
Postet auf Eurem Blog ein Bild von Euch mit Eurem liebsten Ohrschmuck oder Eurem liebsten Nageldesign (oder Nagellack), und verratet mir, warum genau dies Euer Favorit ist Smile
Verratet mir außerdem, welches Päckchen Ihr am liebsten gewinnen würdet und verlinkt meinen Blog in Eurem Post – am besten kopiert Ihr den untenstehenden Code.
Dann postet mir den Link zu Eurem Beitrag als Kommentar unter diesen Post Smile

<img style="border: 0px solid; width: 500px; height: 387px;" src="http://knitterfee.de/wp-content/uploads/2012/11/knittergewinnspiel.jpg" alt="Knitterfee einfachnurso Gewinnspiel" />

Beachtet bitte auch die weiteren Teilnahmebedingungen.

Einsendeschluss für Eure Beiträge ist der 25. November 2012.
Unter allen Teilnehmern wähle ich 3 Gewinner aus. Reine Gewinnspielblogs sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Leider muss ich auch meine Familie und Freunde von der Teilnahme ausschließen, aber Ihr wisst ja, wo Ihr mich und meine Ohrhänger findet Wink

Ich freue mich natürlich sehr, wenn Ihr das Gewinnspiel auf Twitter oder Facebook teilt Heart
- denn wie ich letztens irgendwo las: “Sharing is caring” *hust*.

Dieses Gewinnspiel wird nicht in Kooperation mit Budni/Black Bird veranstaltet. Ich habe die Preise selbst ausgesucht und bezahlt bzw. hergestellt.

flattr this!