The Geek shall inherit the earth.

Philips SHE9000 In-Ear Kopfhörer

12. Juni 2012 von Knitterfee | 2 Kommentare

[heading][/heading]

Ich könnte mich jetzt groß über technische Spezifikationen und Klangqualität und derlei auslassen, meine Anforderungen an meine neuen Kopfhörer waren aber recht simpel folgende:

[list style="red-bullet"]
  • sie mussten rot sein oder zumindest rote Details haben
  • bequeme Silikon-Nupsis haben, die mir auch nach 8 Stunden nicht in den Ohren drücken
  • Geräusche von außen abhalten, ohne dass ich meine Musik extrem laut aufdrehen muss
  • nicht mehr als 40 Euro kosten
[/list]

Natürlich habe ich bereits bei der Bestellung auf den rot-Aspekt und den Preis geachtet und auch auf Silikon-Nupsis. Der Praxistest ist gerade in vollem Gange und ich kann sagen: Mein Kollege macht den Mund auf und zu und gestikuliert wild, aber ich höre nichts ausser Musik in angenehmer Lautstärke.

Damit haben die Kopfhörer eindeutig ihren Zweck erfüllt: Sie geben mir in einem Großraumbüro, in dem ungefähr 30 bis 40 weitere Menschen arbeiten, das Gefühl, völlig allein zu sein. Was will man mehr?

Gekauft habe ich sie natürlich bei Amazon, und hier ist sogar ein toller Affiliate-Link, da ich mich weiterhin an meinen dreieinhalb Lesern bereichern möchte:

Frohes shoppen! Smile

flattr this!

Katy Perry – Hummingbird Heartbeat

6. Juni 2012 von Knitterfee | 3 Kommentare

[heading]oder: warum Sex explizit nicht okay ist, als Metapher aber schon.[/heading]

http://www.flickr.com/photos/8272102@N04/496387464/
Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass es für mich keine Guilty Pleasures im musikalischen Sinne gibt. Gut, der Verständlichkeit halber nenne ich sie so, aber eigentlich bin ich der Meinung, dass es schlechte Musik nur in den Köpfen engstirniger Menschen gibt. Menschen die glauben, anderen vorschreiben zu können was gut und was schlecht ist, haben Guilty Pleasures erfunden.
Wie auch immer: Ich mag Katy Perry. Ich mag, dass sie immer bunt ist, ich mag, dass sie immer perfekt zugekleistert auf dem roten Teppich erscheint, ich mag dass sie lustig und witzig ist und ich mag ihre Musik.
Einer meiner Lieblingssongs ist Hummingbird Heartbeat. Schön catchy, typisch Katy Perry.
Allerdings bin ich ein großer Fan von Cover-Versionen aller Art und sammle diese besonders gern von Songs die ich im Original schon herausragend finde. Also begab ich mich auf die Suche nach einem Cover von Humminbird Heartbeat. Neben Spotify ist auch Youtube natürlich immer eine gute Suchmaschine für derlei Content.
Ich wurde fündig – erstmal allerdings nicht so, wie ich es mir erhofft hatte.
Bevor ich jedoch einige der Videos hier verlinke, möchte ich gerne darauf hinweisen, dass der Song wie folgt beginnt: [quote style="1"]You make me feel like I’m losing my virginity [/quote]

MeganandLiz machen daraus

[quote style="1"]You make me feel like I’m losing my sanity [/quote]

Savanna7448 entscheidet sich für

[quote style="1"]You make me feel like I’m losing insecurity [/quote]

WTF?!
Gut, wenn man ein Problem damit hat, explizite Worte zu benutzen, sollte man vielleicht nicht unbedingt einen Song wählen, indem es ansonsten auch nur um Sex geht.
[quote style="1"]Let’s pollinate, let’s create a family tree
This evolution with you comes naturally [/quote] oder der Refrain
[quote style="1"]You give me that Hummingbird heartbeat
Spread my wings and make me fly
The taste of your honey is so sweet [/quote]

Sehr schön ist übrigens das Cover von Nafsica, die sich an den Originaltext herantraut und mit der akustischen Variante trotzdem etwas eigenes schafft.

Zur Verteidigung der ersten beiden Coverversionen könnte ich anführen, dass sie vielleicht einfach den Begriff Jungfräulichkeit vermieden haben, weil sie zwar wissen, wie es ist, Unsicherheiten und geistige Gesundheit zu verlieren, nicht aber ihre Jungfräulichkeit. Das könnte auch der Grund sein, warum sie den Song nicht verstanden haben.
Wie gesagt, ich könnte. Mach ich aber nicht.

Finito!

flattr this!

Gedingst #49

11. Dezember 2011 von Knitterfee | Keine Kommentare

|Geknipst| Den ersten Schnee in diesem Winter.

|Gesehen| Nicht so viel. Es ist so schrecklich dunkel draussen, ich habe das Gefühl, dass es gar nicht mehr richtig hell wird. Und wenn tagsüber mal die Sonne scheint, hocke ich eh in unserem Bildbearbeitungskabuff mit runtergelassenenen Rolladen. *jammer*

|Gelesen| Wachstumsschmerz von Sarah Kuttner. Angefangen hab ich jedenfalls zu lesen, ein bisschen geweint auch. Ein großartiges Buch, bei dem ich manchmal das Gefühl hatte, dass Frau Sarah da Szenen aus meinem Leben aufgeschrieben hat. Ich hatte auch mal Mängelexemplar angefangen, befand mich zu dem Zeitpunkt allerdings selbst in einer depressiven Episode. Nicht empfehlenswert, das Buch zu so einem Zeitpunkt im Leben zu lesen. Wie auch immer, Wachstumsschmerz habe ich mir als Kindle-Ebook auf mein iPad geladen. Nicht wegen der toten Bäume, sondern weil ich nicht noch ewig warten wollte, sondern mitten in der Nacht das Bedürfnis hatte, anzufangen zu lesen.

|Gehört| Ganz viel in den letzten Wochen. Immer wieder Rumours von Fleetwood Mac. You make my dreams von Daryl Hall & John Oates, weil mich der Song im Mashup bei Glee irgendwie total geflasht hat und ich für meine Arbeitsplaylist auch immer mal wieder was anderes brauche. Das Album When you Dream von Sara Jackson-Holman, weil ich ihren Song “Come back to me” als Hintergrundmusik auf Youtube gehört hatte und ihn sehr großartig finde.

|Gelernt| Es ist nicht immer alles wie es scheint. Manchmal verstellen sich Menschen, und erst nach einiger Zeit merkt man, dass sie gar nicht so nett sind, wie man dachte. Oder, dass sie gar nicht so Scheiße sind, wie man dachte. Nicht jeder ist authentisch. Das ist sehr seltsam für mich, weil ich es mir unglaublich anstrengend vorstelle, so zu tun, als wäre ich jemand, der ich gar nicht bin.

|Getan| Viel Wäsche gewaschen dieses Wochenende. Mit Nachbarn zum Kriegsrat getroffen. Kater beschmust. Geschlafen. Mama beim Weihnachtskarten machen geholfen.

|Gegessen| Sizzling Steak im Pub. Pizza zu Hause. Käsenudeln. Jede Menge ungesundes Zeug.

|Getrunken| Die neue Fritz Kola! \o/

|Gedacht| “Hoffentlich erstickst Du dran”

|Gefreut| Freunde wiedergetroffen, die ich 2 Wochen nicht mehr gesehen hatte. Die fehlen mir nämlich immer sehr, wenn ich sie mal länger als eine Woche nicht sehe.

|Geärgert| Über unsere Verwaltung. Genauer, über die Unfähigkeit unserer Verwaltung. Und die Unpünktlichkeit des Typen, der die Tore pünktlich zumachen sollte. Dass es beim REWE keine grüne Fritz Kola gibt.(Edit: Und, dass Christian mich gerade darauf hingewiesen hat, dass die Stevia Fritz nicht zuckerfrei ist. Das hätte man besser deklarieren können.) Dass ich schon fast wieder pleite bin, und es ist nicht mal Monatsmitte. Dass meine Mundwinkel aufreissen und sich alles entzündet, so dass ich ausseh wie ein Clown. Dass Zink nehmen dagegen hilft, aber leider auch Schwindel verursacht.

|Gewünscht| Mehr Kamera-Equipment. Davon kann ich nicht genug kriegen. Und einen Travalo (oder 2 davon Grin ).

|Gekauft| Die neue Fritz Kola. Und Nagellack. Und goldene Mascara.

|Geklickt|  www.buzzfeed.com, guilty pleasure vom Feinsten.

Und: irgendwie twittert Feedburner leider keine Updates mehr, wenn ich einen neuen Blogeintrag veröffentliche. Behauptet aber, mit meinem Feed sei alles okay.

Natürlich möchte ich wie immer noch darauf hinweisen, dass es sich bei eventuell eingefügten Links zu Shops um Affiliate-Links handeln könnte, da ich mich an meinen 5 Bloglesern bereichern möchte.

flattr this!

Dixie Chicks – oder wie ich aus diversen Gründen den iPod meines Freundes ausleihen musste und so ganz neue musikalische Erfahrungen machte

20. Oktober 2011 von Knitterfee | Keine Kommentare

Ich retuschiere ab sofort nur noch zu Country Music, habe ich beschlossen.

Mein iPod sollte eigentlich schon gestern abend sein iOS Update bekommen, aber leider musste ich dafür erst iTunes updaten und ich war so müde und überhaupt. Mein iPod ist zu klein! Mittlerweile ist meine Musiksammlung auf über 32 GB angewachsen und einfach mal synchronisieren geht nicht mehr. Für jedes neue Album muss ein altes weichen. Schröcklich!
Jedenfalls hatte mein iPod es dann heute morgen endlich geschafft, sich upzudaten. Nicht aber, die 32 GB wieder mit Musik vollzumachen.

Wie gut, dass ich einen Freund hab, und der hat ja auch nen iPod, und den braucht er tagsüber gar nicht, wenn er in Hamburg ist. Also hab ich Christians iPod mit ins Büro genommen. Ich dachte mir, so eine Situation schreit förmlich nach ABENTEUER! und so wählte ich “Titel-zufällig”

Und ich hörte: The Dixie Chicks – Shouldn’t a Told You that.

Macht Euch mal den Spaß und tauscht den iPod mit Freund oder Freundin. Das kann sehr witzig sein, oder aber auch sehr verstörend.

flattr this!