The Geek shall inherit the earth.

Kohlrabi-Blumenkohl-Suppe mit Speck

21. Oktober 2014 von Knitterfee | 1 Kommentar

Kohlrabi_Blumenkohl_Suppe

Rezepte schreiben ist nicht so unbedingt mein Talent – hauptsächlich deswegen, weil ich selten nach Rezept koche und mir nie notiere, was ich so in ein Gericht werfe. Manchmal hole ich mir Anregungen von Rezeptseiten, aber meistens werfe ich Dinge zusammen, die funktionieren.
Nachdem ich letzte Woche mit einem Viertel eines etwa medizinballgroßen Kohlrabis nach Hause kam, wusste ich nicht so richtig, was ich nun damit anfangen sollte ausser Suppe kochen.
Denn der Kohlrabi wog ungeschält über 1,2 Kilo, und ich hatte noch fast einen ganzen Blumenkohl im Kühlschrank, der auch dringend weg musste.

kohlrabisuppe2 kohlrabisuppe1

Also hab ich Suppe gemacht. Insbesondere, weil sie sich super wieder einfrieren lässt und man von derart monströsen Gemüsemengen ziemlich lange satt werden kann. Aber, wie ich schon sagte, Rezepte sind nicht so richtig meins, daher versuche ich erst einmal meine Zutatenliste zusammen zu bekommen (eignet sich übrigens für Faulpelze, ich hatte keine Lust Zwiebeln und Suppengrün selber zu schneiden)

Zutaten:
ca 1 kg Kohlrabi
ein kleiner Blumenkohl
2 Packungen TK Zwiebeln (etwa 140 Gramm)
2 Packungen TK Suppengrün (Edeka Bio)2 TL Bio-Gemüsebrühe
ca 300 Gramm Gelderländer Schinkenspeck
200 Gramm Butter
400 Gramm Sahne
200 Gramm Schmelzkäse
Kräuter, Gewürze, Salz und so
Kochen:
Gemüse putzen. Wer das Suppengrün und die Zwiebeln frisch verwenden will, auch das putzen. Kleinschneiden.
Schinkenspeck kleinschneiden, großen Topf auf Herd stellen, Schinkenspeck reinwerfen, anbrutzeln bis lecker, rausnehmen, beseite stellen. Zwiebeln und Suppengrün im Speckfett anrösten, dann Gemüse dazugeben, mit anrösten, mit Brühe ablöschen, kochen lassen bis weich, matschig und gut. Sahne dazu kippen, Schmelzkäse rein, rühren. Butter dazugeben, mit Pürierstab durchpürieren.
Suppe in Schüssel tun. Lecker Speck obendrauf.
Essen.
(brauchte es dafür ein Rezept? Ich weiß ja nich.)

Knutschi!

 

flattr this!

LCHFAQ in Videoform und Linkliste

2. Oktober 2014 von Knitterfee | Keine Kommentare

Moin Moin – ich hab’s wieder getan, und so gibt es ein neues Video zum Thema LCHF von mir Smile

Und ne Linkliste noch dazu, weil sich die Infobox ja auch immer nicht so toll liest, gell.

Annika “Sudda” Rask – Entpuppt  *
Felix Olschewski -  Urgeschmack Einstieg *
LCHF.de Liste mit geeingneten Lebensmitteln
Rezept LCHF-Walnussbrötchen
Foodsharing
FDDB (Ernährungstagebuch)

Und weil beim letzten Video mehrfach die Frage kam, ob man das teilen darf: Ja. Dafür isses ja da Wink

*Affiliate-Links

flattr this!

Ein Versuch mit Shirataki-Nudeln

29. Juni 2014 von Knitterfee | Keine Kommentare

Ich dachte mir, während ich noch hier sitze, mit vollgefressenem Bäuchlein, schreibe ich direkt mal meine Gedanken zu meinem kleinen Shirataki-Experiment runter.

Aber zuerst einmal: Was sind eigentlich Shirataki-Nudeln?
Hergestellt werden sie aus der Konjak-Wurzel, sie sehen ein wenig aus wie Glasnudeln, sind allerdings in der Verpackung nicht getrocknet, sondern in Wasser “eingelegt”. Man muss sie auch nicht wirklich kochen, eher nur erhitzen – und vor allem vorher mit Wasser gut durchspülen – das hilft auch gegen den fischigen Geruch beim öffnen der Packung. Die Nudeln sind komplett frei von Kohlenhydraten, was sie natürlich für die Lowcarb-Ernährung sehr geeignet macht.

Und wo gibt’s die?
Ich hab meine bei Edeka gefunden, allerdings gibt es sie wohl auch im Asia-Laden oder natürlich bei Amazon – in vielen verschiedenen Varianten.
Die, die ich getestet habe, sind von “Slim Pasta” und es gibt sie als Spaghetti-Variante, Fettucine oder auch als “Reis”.

Was ich damit angestellt habe: Eine asiatische Nudelpfanne mit Gemüse und Hähnchen.

Shiratakipfanne
Ich habe fertiges Tiefkühl-Gemüse verwendet, weil ich faul war, und dazu kam eben noch Hähnchen, Sesam, etwas Koriander und zwei Eier.

Nun aber zu meinem Fazit:
Für 2,99 € (Preis bei meinem Edeka) finde ich die Nudeln einfach mal ziemlich teuer. Obwohl sie komplett ohne Kohlenhydrate auskommen, fühle ich mich nach dem Essen ziemlich vollgestopft – vielleicht ist das aber auch einfach ein psychologischer Effekt.
Ausserdem sind sie irgendwie kompliziert zu essen – es ist ja nun mehr als 1 1/2 Jahre her, dass ich Nudeln gegessen habe, und ich verstehe echt nicht, warum man sich dieses nervige Aufgewickel antun will.
Der fischige Geruch beim auspacken könnte auch abschrecken, allerdings verfliegt er tatsächlich recht schnell und ist beim essen auch überhaupt nicht zu bemerken.
Ich hatte gehofft, dass man die Nudeln etwas knuspriger anbraten kann, das funktioniert allerdings nur mäßig.
Grundsätzlich kann ich sagen: Wer Nudeln wirklich vermisst, kann sich durchaus mal an Shirataki versuchen. Wer zu einem Buffet etwas beitragen will, und vielleicht etwas, das dem Auge von “Normalessern” weniger ungewöhnlich erscheint, zum Beispiel einen Reissalat oder asiatischen Nudelsalat, kann sicherlich auch mit Shirataki punkten. Für klassische Nudelgerichte würde ich sie vermutlich nicht verwenden, da die Konsistenz sich doch stark von der normaler Nudeln unterscheidet.
Für mich wird dies vermutlich ein einmaliger Ausflug in die Welt der “Ersatzprodukte” gewesen sein – nicht, weil sie nicht schmecken, sondern mehr, weil ich sie nicht brauche und sie mir dann dafür einfach viel zu teuer sind. Vielleicht werde ich irgendwann einmal den Reis testen, aber auch dann eher als Reissalat.

 

flattr this!