The Geek shall inherit the earth.

Valnötsbullar – Walnussbrötchen (LCHF)

9. März 2013 von Knitterfee | 5 Kommentare

Auf Instagram habe ich mittlerweile einige schwedische Instagrammer abonniert, und immer wieder stolperte ich über “Valnötsbullar” oder “Valnötsbröd”. Für Valnötsbröd entwickelte ich sofort einen Wortfetisch – überhaupt wächst mir die schwedische Sprache mit ihren knubbeligen Worten immer mehr ans Herz.

Walnussbrötchen also – und ich machte mich auf die Suche nach einem Rezept, wurde fündig, und übersetzte es. All credit goes to Allt im LCHF, damit Ihr’s wisst.

Vielleicht werde ich mit der Zeit das Rezept etwas abändern oder für mich “verbessern”, aber die Grundvariante ist praktikabel, schnell gemacht, sehr lecker und spätestens mit Belag nicht mehr von konventionellen Nussbrötchen zu unterscheiden. Das Originalrezept sieht 12 Brötchen vor, ich backe aber gerne große Brötchen Wink und daher wurden es bei mir nur 8 Stück. Die kann man aber problemlos in 3 Scheiben schneiden und belegen.

Sehen sie nicht toll aus? In Love

Und so sehen sie von innen aus.

Hier das Rezept:

[service title="Valnötsbrötchen LCHF" size="24"]

Zutaten für 8 Stück

Mahlen für den Mehlersatz:
100 g Mandeln
50 g Walnüsse
50g Sesam
1/2 dl (etwa 20g) gemahlene Flohsamenschalen
1 1/2 TL Salz
2 Teelöffel Backpulver

Ganz lassen für die Knackigkeit
50 g Sonnenblumenkerne
50g Kürbiskerne
25g Sesam
25 g ganze Leinsamen

Und:
250 g Quark 10%
6 Eier

Zubereitung:

Mandeln, Walnüsse und Sesam zu einem Mehl verarbeiten. Mix mit anderen trockenen Zutaten (Sonneblumenkernen, Kürbiskernen, Backpulver, Salz, Flohsamenschalen) in eine Schüssel geben.
In einer separaten Schüssel Eier aufschlagen und mit dem Quark  vermischen.

Alles vermischen und den Teig 10 Minuten quellen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Aus dem Teig 8 Brötchen formen und etwa 25 Minuten backen.

Auf einem Rost auskühlen lassen.

[/service]

Weitere eventuell relevante Infos: Ich mahle die Nüsse und Kerne mit meiner kleinen Moulinette. Flohsamenschalen gibt es in der Apotheke oder bei Amazon.

Die Nährwerte für ein Brötchen, wenn man 8 Brötchen aus der Gesamtmenge macht. Die gesamten Nährwerte könnt Ihr in meiner fddb-Liste nachschlagen.

Der Skaldeman-Index beträgt 1,16.

Daher überlege ich auch, mal “nicht-Walnuss” Brötchen zu machen, da Walnüsse doch recht viele Kohlenhydrate enthalten. Wenn man auf Mandeln umsteigt, könnte man bestimmt auch einen Skaldeman von 1,2 schaffen.

Bisher hat ausser mir nur Christian die Brötchen probiert und fand sie gut. Auf Feedback von meiner Mama warte ich noch. Sagt mir, wenn Ihr die Brötchen nachbackt und wie sie Euch gefallen! <3

flattr this!

Yves Saint Laurent Glossy Stain Tragebilder

2. März 2013 von Knitterfee | 4 Kommentare

Ein Mitbringsel von Christians letztem Boston-Trip war der Yves Saint Lauren Glossy Stain in Nr. 9 (Rouge Lacque). Die Glossy Stains sind auch in Deutschland erhältlich, jedoch spart man beim Einkauf in den USA ja immer noch ein bisschen was, in diesem Fall etwa 4 Euro. Allerdings muss ich sagen, dass ich auch den deutschen Preis vermutlich mittlerweile bezahlen würde, weil ich das Produkt aussergewöhnlich haltbar und tragbar finde – und das, wo ich nur beim anschauen eines Lippenstiftes schon Schlampenfieber bekomme.

So, jetzt Bildchen.

Verpackung und Füllstandsanzeige. Eigentlich habe ich eine schlimme Allergie gegen goldfarbenes Plastik, aber dieses wirkt nicht übelst billig und fasst sich kühl an, das macht es akzeptabel.

Der Applikator ist eine Mischung aus Flausch und Pinsel. Das Produkt gleitet super auf die Lippen, und dank der (nicht zu spitzen) Spitze trägt es sich fast von selbst auf.

Schnute mit YSL Glossy Stain, 2 Schichten.

Nach etwa einer halben Stunde habe ich dann mal alles cremige abgewischt, um zu schauen, wie stark es wirklich staint. Ich finde des Stain recht ordentlich. Mit etwas Lipgloss drüber dezenter und auch recht hübsch anzusehen.

Ich habe das Gefühl, dass das Produkt auch einen leichten Plumping-Effekt hat. Irgendwie kam mir meine Oberlippe etwas fülliger vor – und da ich sie einen Hauch zu schmal finde, ist das für mich ein durchaus positiver Effekt.

Die YSL Glossy Stains gibt es bei Pieper (mit 5€ Neukundengutschein für etwa 21 Euro), bei Parfumdreams, bei Flaconi und natürlich bei Douglas.de (etwas günstiger mit Gutschein AF13LW, 10% auf das gesamte Sortiment, gültig bis 31.01.2013.

Die Links sind Affiliate-Links, und ich mach mir jetzt Frühstück!

Und Ihr so?

flattr this!

RandomRandomRandom!

1. März 2013 von Knitterfee | 7 Kommentare

Christian sagte mir gestern, ich hätte ewig nicht gebloggt. Stimmt auch. Manchmal gibt es Phasen, in denen man zu beschäftigt und uninspiriert ist, um ernsthaft einen Artikel zustande zu bekommen. Das ist zumindest bei mir so, und dann tendiere ich stark dazu, einfach nur zu tumblrn. Selbst Twitter habe ich in den letzten Tagen vernachlässigt. Wahrscheinlich ist mein Mitteilungsbedürfnis gerade einfach nicht so hoch.

Trotzdem dachte ich mir ob der gestrigen Beschwerde, ein bisschen was gibt’s ja doch zu erzählen, und daher gibt es heute einen ganz klassischen Blogartikel mit diversen Dingen aus meinem Kopf.

1. Ich habe mir Makro-Linsen für mein 50mm-Objektiv gekauft. Ich hatte etwas Angst, dass sie ob des günstigen Preises einfach nur mal wieder typischer China-Schrott sind, aber sie sind aus Metall und Glas und machen tolle Bilder.Ich komme zum auslösen einfach noch etwas näher an Objekte ran, mit der 10fachen Vergrößerung ist das teilweise ganz schön gruselig – aber ich bin ja nunmal ein riesiger Fan von Nagellacken mit feinstem Glitter und Schimmer, und dafür sind die Linsen echt gut geeignet. Und auch an die Kater komme ich zum fotografieren nun etwas näher ran.


2. Ingress Level 4! Wir sind jede Menge durch die Gegend gerannt, haben den Michel umkämpft, und gefroren! Ich würde wahnsinnig gern einfach mal wieder ohne dicke Jacke und Leggings unter der Jeans losziehen. Ich habe den Verdacht, dass wir einen sehr sehr heißen Sommer erwarten dürfen, dieses Jahr.

3. Meine Torrid Geschichte geht weiter. Nachdem ich endlich mit jemandem vom Kundenservice Kontakt hatte, der auch Entscheidungen treffen kann, befindet sich meine Bestellung nun auf dem Weg nach Deutschland. Versandkostenfrei! So sollte sich das ganze dann maximal auf die Einfuhrumsatzsteuer belaufen, und damit kann ich leben. Nun heißt es Daumen drücken, dass die Sachen auch passen.

4. Mein Gewinn von KawieKatze ist angekommen Grin Total süß, nicht nur mein Gewinn, sondern auch noch ein paar Extras von Avéne – und ein total cooles paar große ROTE Ohrringe – die nicht auf dem Bild sind, weil ich sie an den Ohren baumeln habe. In Love

5. Ich habe wieder mal angefangen zu stricken. Damit mir nichts von den Nadeln rutscht, habe ich mich an den Trick meiner Grundschul-Handarbeitslehrerin (die gleichzeitig Schuldirektorin war und immer Kittelkleider trug)  erinnert und die Enden mit großen Perlen bestückt. In diesem Fall Matroschka-Perlen, süß oder? Heart(Thüüüüüthhh!)

6. Ich habe begonnen, ein Journal zu wrecken. Häwas? Ja. Wreck this Journal, zu deutsch Mach dieses Buch fertig. Neue Wege zu gehen, gegen die eigenen Überzeugungen zu handeln, gegen alles was einem jemals beigebracht wurde – insbesondere, Dinge pfleglich zu behandeln – das alles kann man mit diesem Buch (ver)lernen und (ver)erleben.

Manche Seiten drehen sich nur um simple Kreativitätstechniken.

Aber es kommt natürlich darauf an, was man daraus macht.
 

Die sind nur einige Ausschnitte – mit manchen Seiten bin ich auch noch nicht fertig Wink,

6. Ich habe natürlich wieder gegessen. Jede Menge Bilder gibt es mit “food” getagged auf meinem tumblr, der sich auch über Abonnenten freut. Und manchmal auch auf Instagram. Gestern abend gab es ein grandioses Lammcarpaccio mit Pesto und ein Filet vom Husumer Weiderind mit Salat und Rotwein-Schalotten. Rotwein-Schalotten sind nun wohl eher nicht LCHF-konform, aber das fiel mir vor lauter Gier erst ein, als sie serviert wurden. Leider sind die Bilder nicht super, aber mein Filet war herzförmig Grin

7. Mein Fitbit ist ein großartiger Helfer, um zu merken, wie aktiv ich bin, oder eben auch nicht.

Natürlich ist es für einen Schrittzähler nicht superbillig, aber da es sich selbständig mit dem iPhone synchronisiert, nur sehr selten aufgeladen werden muss und auch andere Daten sammelt, wie zurückgelegte Kilometer, verbrannte Kalorien (berechnet aufgrund des Gewichts, das man selber angibt, oder automatisch synchronisiert mit der Aria-Waage, wie bei uns), und Etagen.
Es motiviert also nicht nur, mal eine oder mehrere Bushaltestellen zu Fuß zu gehen, sondern auch, die Treppen zu nehmen anstatt den Fahrstuhl.

 

 Soviel random für heute – habt ein schönes Wochenende – was habt Ihr denn so vor?

flattr this!

Meine kleine Benefit-Sammlung und: Gewinnerin des Sephora-Gewinnspiels

7. Februar 2013 von Knitterfee | 3 Kommentare

Trommelwirbeeeel!

Den ersten Preis, den Mini-Haul bei Sephora, hat Finja aka @TheTixiii gewonnen. Sie hat sich ein Benefit-Produkt ausgesucht, und zwar die “World Famous Neutrals – Most Glamorous Nudes Ever” Palette – wer denkt sich eigentlich immer diese ewig langen Namen aus? Side Frown
Ich habe bisher keine Erfahrungen mit den Benefit Lidschatten, aber Benefit ist immer eine gute Wahl, finde ich. In Love Benefit-Junkie™.

Als kleine Überraschung habe ich mir aber überlegt, noch einen zweiten und dritten Platz auszulosen. Leider kann ich dabei Eure Wünsche nicht direkt berücksichtigen, aber wir schauen mal womit Christian so aus Boston zurückkommt und was womit ich Euch dann überraschen kann Wink Die Gewinnerin des zweiten Platzes ist Autumn von My deer love Heart und der dritte Platz geht an Katharina (es war nur eine Katharina dabei, Du darfst Dich also angesprochen fühlen. )

Ihr bekommt auch noch eine Mail von mir, oder ihr habt schon eine bekommen wenn dieser Post online geht, ich melde mich auf jeden Fall bei Euch! (Don’t call us, we call you! Wink )


Da unser Haul aber noch nicht bei mir angekommen ist und ich natürlich Finja die Möglichkeit lassen will, Ihr Schätzchen selber auf ihrem Blog vorzustellen, werde ich Euch einfach noch ein paar Infos zum Gewinnspiel geben, denn ich fand es natürlich spannend, was Ihr Euch so gewünscht habt.

Ganz vorne bei Euren Wünschen lag die Urban Decay Naked Basics Palette. Absolut nachvollziehbar, da die großen Schwestern Naked und Naked2 in einer recht hohen Preisklasse spielen und leider damit nicht als Wunsch für das Gewinnspiel in Frage kamen.

Zudem ist Urban Decay in Deutschland kaum erhältlich, wenn dann nur online bestellbar und natürlich auch nicht ganz billig.

Produkte von NARS, Illamasqua und Benefit waren Eure weiteren Favoriten – nein, nicht wirklich überraschend, denn NARS ist ebenfalls in Deutschland nur online zu bekommen und Illamasqua gibt es, soweit ich weiß, auch nur hier in Hamburg im Kryolan Store oder online.

Benefit ist zwar bei Douglas und an Countern in großen Kaufhäusern auch offline erhältlich, aber im Vergleich sind die Produkte in den USA und sogar in UK zum Teil erheblich günstiger zu bekommen.

Es wird also nicht verwundern, dass ein Großteil meiner Benefit-Produkte nicht in Deutschland gekauft wurde – und die will ich Euch jetzt noch zeigen.

Fangen wir also an mit einer kleinen Übersicht:

Alle meine Schätze – zumindest alle, die zu diesem Zeitpunkt in meinem Besitz sind. Tatsächlich war aber mein allererstes Benefit-Produkt eines, das sich nicht auf dem Bild befindet, weil ich es nie nachgekauft habe – und zwar “some kind-a gorgeous”. Zu einer Zeit, als ich noch nicht wirklich wusste, wie ich mit Foundation umgehen sollte, dachte ich, ein nicht so stark deckendes Produkt könnte helfen. Leider war es nicht mal ansatzweise akzeptabel in der Deckkraft, so dass ich es aufgebraucht habe, irgendwann letztlich dann das Pfännchen rausgehebelt habe und nur die Verpackung als Erinnerung behalten habe. Und nun zu den Details:

Auch nicht im Bild: Das Backup der Triple Performing Facial Emulsion. Ich mag die Pflegeprodukte von Benefit ganz gerne, zumindest vertrage ich sie gut und bekomme keine Pickel davon, das ist ja schon weitaus besser als bei vielen andere Cremes. Die Facial Emulsion ist eher ein leiches Fluid als eine Creme, und ich benutze sie gerne, wenn meine Haut mal einen nicht ganz so trockenen Tag hat.

Die Total Moisture Facial Cream ist eine klassische Gesichtscreme, die mich von der Konsistenz her etwas an Nivea Soft erinnert. Das ist meine Wintercreme, da sie zumindest für mein Verständnis recht reichhaltig ist. Leider neigt sie sich derzeit dem Ende zu, ich werde mir also wohl spätestens bis Herbst eine neue zulegen müssen.

That Gal Brightening Face Primer ist ein Kandidat für die “Aufgebraucht-Tonne”. Ich mag es unglaublich gerne, die Farbe wie rosa Bubblegum, der Duft erinnert auch leicht an Bubblegum, von der Primer-Wirkung her würde ich ihn im Mittelfeld ansiedeln. Er hält auf jeden Fall besser als mein Laura Mercier Foundation Primer, aber lange nicht so gut wie der Smashbox Photo Finish Primer.

Ein echtes, ebenfalls fast leeres Sorgenkind ist meine Hello Flawless Oxygen WOW Foundation in der Nuance “believe in me – ivory”, die es nur in UK zu kaufen gibt (sagte mir jedenfalls mal Benefit auf Facebook, also glaube ich denen mal). Falls also jemand in der nächsten Zeit rüberfliegt und bei einem Boots vorbeikommt, kann man mir damit eine absolut riesengroße Freude machen, wenn man sie mir mitbringt. Ich liebe diese Foundation. Sie ist nicht stark parfümiert, hat für mich den perfekten Ton und die perfekte Deckkraft, trocknet nicht aus, vergrößert nicht meine Poren, einfach meine perfekte Foundation. Bisher habe ich mich noch nicht getraut, sie mal in dem in Deutschland hellsten Ton zu testen. Vielleicht muss ich das doch mal angehen…

Passend zur Foundation habe ich auch das Hello Flawless Puder – das Konzept mit dem Spiegel oben und dem Kästchen für einen Pinsel unten macht es zu einem Dauerbegleiter in meiner Handtasche – da ich allerdings selten unterwegs nachpudere, ist es bisher noch nicht so oft zum Einsatz gekommen.

Eins meiner Kombinations-Kits ist Confessions of a Concealaholic. Aus diesem Set habe ich tatsächlich auch alle Produkte angebrochen oder getestet. Allerdings bin ich damit nicht so richtig glücklich. Als Reise-Kit müsste es platzsparender sein, zu Hause habe ich andere Concealer-Produkte, die ich häufiger benutze. Ausserdem nervt mich, dass man total rumsauen muss und das ganze einfach nur schmuddelig aussieht, wie man ab Bild sieht. Von der Verpackung her ein wirklich wunderhübsches Produkt, aber nicht alltagstauglich für mich.

They’re Real! ist eine meiner Lieblingsmascaras. Ich mag Gummibürstchen, und mir gefällt, dass sie sehr sehr haltbar ist und ich davon keine Panda-Augen bekomme, und das, obwohl sie nicht als wasserfest gekennzeichnet ist. Sie überlebt auch leichte Hamburger Regenschauer. Das sind, neben den Basiseigenschaften wie ein bisschen mehr Volumen und mehr Länge, die Must-Have-Kriterien bei einer Mascara für mich. Und es gibt da nur sehr sehr wenige, die mithalten können.

Ring my Bella *hauchz* – ich kam zu diesem Duft wie die Jungfrau zum Kinde. Genauer kann ich darauf nicht eingehen – aaaber sie wanderte in den Korb und wurde gekauft. Ja. Sie. Ring my Bella ist der einzige Duft, den ich besitze, der 100% IN YOUR FACE weiblich und sexy ist. Ich habe frische, elegante, sogar noch mädchenhafte Düfte, aber keiner ist so wie Bella. Jetzt, nach etwa 1 1/2 Jahren neigt sie sich dem Ende hin und wenn sie aufgebraucht ist, wird sie nachgekauft. Deutsche Preise hin oder her. Ich kann nicht ohne diese Option in meinem Duftschränkchen leben. Neinnein. Heart

Finding Mr. Bright ist mein zweites Kit in der Sammlung. Tatsächlich ist hier leider kein Produkt enthalten, dass mich nachhaltig überzeugt hat. Generell kann ich mit Highlightern wenig anfangen, da mein Gesicht von selbst für Highlights sorgt, und wenn ich mal ein bisschen mehr will, benutze ich gerne Puder-Highlighter. Girl Meets Pearl und Highbeam sind also schonmal raus. Erase Paste ist auch in meinem anderen Kit enthalten und haut mich nicht vom Hocker. Und Posietint habe ich sogar noch in einer Fullsize, daher habe ich diese nicht mal angefasst.

Posietint. Zu pink, zu knallig, zu cremig. Insgesamt zu wenig wie Benetint – aber meine Liebe zu Benetint hat mich da wohl geblendet, und ich dachte, wenn ich die große Schwester mag, wird die kleine ja wohl auch ganz cool sein. Falsch.

Nicht nur war Benetint das erste Produkt, das 1977 unter dem Namen “Rose Tint” das erste war, das jemals von Benefit erschien. Es ist auch mein absolutes Lieblingsprodukt, denn ich verwende es fast jeden Tag als Blush (dies ist meine zweite Flasche). Und, weil ich letztens schon gefragt wurde, wie und warum und überhaupt ich das mache, werde ich dazu auch kurz noch was schreiben Wink

Nachdem ich die erste halbe Flasche mit “einen Streifen auf die Wange bringen und dann mit den Fingern verteilen” verbraucht hatte, so wie es auch in der beigelegten Anleitung empfohlen wird, stolperte ich über eine alternative und viel bessere Auftragemöglichkeit: Nen Pinsel. Verrückt, ich weiß  Cool Ich benutze grundsätzlich meinen Bufferpinsel  aus dem Bambooset von Zoeva, und ich benutze ihn auch für nichts anderes. Einen Pinselstrich auf den Pinsel streichen und dann zügig auftragen. Die Farbe lässt sich mit einem weichen Buffer meiner Meinung nach am besten verblenden – ich trage meist 2 Schichten, bei 3 Schichten wäre ich dann schon gut overblushed.

Overblushed ist ein gutes Stichwort – puuh, das war eine Menge Holz. Aber mir natürlich nicht genug – Produkte, die ich in Zukunft auf jeden Fall noch testen möchte, sind:

Fine One One – das neueste Produkt im Sortiment. Ich bin sehr gespannt drauf!

Ich würde gerne dem Klassiker Dr. Feel Good auf den Zahn fühlen

Und alle Düfte. Alle! Stellvertretend jetzt mal My Place is yours Gina. Aber im Ernst: Alle!

 

Die Links sind übrigens natürlich Affiliate-Links, denn ich bin gierig (aber ich lass es ja nicht an Euch aus Heart )

Und jetzt Ihr: Habt Ihr Benefit-Produkte, und wenn ja, welche? Und welche findet Ihr besonders gut? Und welche eher nicht so?

Loslos!

 

flattr this!